Tsingrado-Vulkan

  • Tsingrado
    Die Caldera des Tsingrado-Vulkans

    Die Krater des Tsingrado-Vulkans gehören wahrscheinlich zu den jüngsten Vulkanausbrüchen auf der Insel Milos

    Milos Reisen
  • Zentralkrater Tsingrado
    Der Tsingrado-Vulkan

    Hier kann man einen der schönsten Krater des Tsingrado-Vulkans erkennen.

    Milos-Exkursionen
  • GoogleEarth
    Luftbild Tsingrado

    So sieht der Tsingrado-Vulkan in Google Earth View aus.

    Hier finden Sie Reisen nach Milos!
  • Frühling im Tsingrado-Krater
    Frühling im Krater

    Dort, wo Lava kochte, blühen im Frühling violette Blüten...

    Milos-Wanderreisen
  • In den Frühlingswiesen der Tsingrado-Caldera

    Die schönste Zeit, Milos zu entdecken, ist der Frühling! In dieser Zeit führen wir geologische Wandereisen auf der Insel in Verbindung mit Athen und Laurion.

    Athen-Laurion-Milos-Reise
  • Blick auf Kimolos 1923

    So sah es früher hier aus!

    Milos-Reisen
This page has not been translated yet. The original contents will be shown instead, located here: https://greek-volcanoes.net/https://www.greek-volcanoes.net/vulkaninsel-milos-2/tsingradokaldera.html

Der Vulkan Tsingrado

Panorama der phreatischen Krater um die Tsingrado-Kaldera herum
Panorama der phreatischen Krater um die Tsingrado-Kaldera herum. (c) Tobias Schorr

Der Tsingrado-Vulkan im Süden der Insel Milos ist einer der jüngsten und potentiell aktiven Vulkane der Region. Sein kilometergroßer Krater wird von einem mächtigen Kraterrand geprägt. In seinem Zentrum gibt es mehrere kleinere Krater und um die Caldera denht sich ein phräatisches Kraterfeld mit Dutzenden kleiner Krater aus, die durch hydrothermale Explosionen entstanden sind. Der aktivste Bereich des Tsingrado-Vulkans ist der Lavadom Kalamos mit seinen aktiven Fumarolen, die deutlich zeigen, das der Vulkanismus nur in einer Ruhephase ist, aber jederzeit wieder starten kann.

Historisches Foto des Tsingrado-Vulkans. (c) Immanuel Friedländer 1923 / ETH-Zürich
Historisches Foto des Tsingrado-Vulkans. (c) Immanuel Friedländer 1923 / ETH-Zürich